Meine 10 Must-haves in der Schwangerschaft
Kugelzeit

Meine 10 Must-haves für die Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft ist für die werdende Mama eine aufregende Zeit. So lernt frau nicht nur ihren Körper von einer ganz neuen Seite kennen, sondern versucht sich auch auf die bevorstehenden Monate so gut wie möglich vorzubereiten. Da können ein paar Hilfsmittel und Tipps natürlich nicht schaden. Ich verrate dir meine 10 Must-haves für die Schwangerschaft.

10 Must-haves für die Schwangerschaft

Schwangerschaftsbücher, Öle, Umstandsmode, Ernährung & Co.: Es sind viele Themen, die eine werdende Mama in den 40 Schwangerschaftswochen beschäftigen. Da ist es gar nicht so einfach, sich auf “nur” 10 Must-haves für die Schwangerschaft zu beschränken. Im Folgenden findest du zehn Dinge, auf die ich in der Kugelzeit nicht verzichten konnte.

#1: Bürsten für die Massage

Wenn die Kugel wächst, ist auch das Gewebe immer stärker gefordert. Ob du Dehnungsstreifen bekommst oder nicht, hängt maßgeblich von deinen Genen und der Hautbeschaffenheit hat. Wenn deine Haut sehr straff und fest ist, wirst du daher eher zu Dehnungsstreifen neigen. Hand aufs Herz: Selbst mit pflegenden Ölen und Massagebürsten wirst du dies nicht verhindern können. Dennoch kann ich Massagen mit Körperbürsten sehr empfehlen – besonders abends vor dem Einschlafen. Meine Empfehlung sind Trockenbürsten mit natürlichen Borsten aus Holz.

#2: Mandel-Pflegeöl

Nach einer Massage mit der Körperbürste oder nach dem Duschen darf natürlich ein pflegendes Öl nicht fehlen. Ich setze dabei auf Mandelöl bzw. Hagebuttenöl. Wichtig ist, dass das Pflegeöl eine ordentliche Portion Vitamin E enthält.

Mandelöl empfiehlt sich übrigens auch für die Babypflege und gilt schon lange als “Geheimtipp” für Mamas, die auf andere Produkte aus dem Drogeriemarkt lieber verzichten wollen.

#3: Buch: “Alles über meine Schwangerschaft”

Ein besonderes Ritual in meiner Schwangerschaft hängt mit dem Ratgeber “Alles über meine Schwangerschaft” zusammen. Jeden Tag beim Frühstück habe ich alle wichtigen Infos zum aktuellen Schwangerschaftstag verschlungen. So wurde das Buch zu meinem täglichen Begleiter in der Kugelzeit. Es enthält alles, was du zu Schwangerschaft und Geburt wissen musst – inkl. vieler Tipps von Ärztinnen, Hebammen und Eltern.

#4: Käsepappel-Tee gegen Sodbrennen

Während ich von Übelkeit, Unwohlsein und Erbrechen in der Schwangerschaft zum Glück weitgehend verschont blieb, hielt sich ein Zipperlein bis in den vierten Monat hartnäckig: Sodbrennen. Ein toller Tipp von der Apothekerin meines Vertrauens: Käsepappel-Tee.

Bei der Käsepappel handelt es sich um die Malve. Ein Aufguss aus den Früchten oder Blättern ist ein beliebtes Hausmittel gegen Verdauungsbeschwerden und Sodbrennen. Auch bei Reizhusten kann Käsepappel-Tee Linderung verschaffen.

Linktipp: Wir haben euch unsere besten Tipps gegen Übelkeit in der Schwangerschaft zusammengefasst.

#5: Bequeme Mama-Jeans

Ungefähr ab dem fünften bzw. sechsten Schwangerschaftsmonat – bei manchen werdenden Mamas kann es auch schon etwas früher sein – ist Umstandsmode angesagt, um den wachsenden Bauch schick einzupacken. Mein Must-have für die Schwangerschaft: Eine Mama-Jeans – das perfekte Basic in den letzten Schwangerschaftsmonaten! Ideal sind für mich schmal geschnittene, aber super elastische Jeggings. Durch das angenehme, weiche Material und den flexiblen Überbauchbund sitzt die Hose perfekt während der gesamten Schwangerschaft.

#6: Vitaminpräparat für Schwangere

In den ersten SSW war durch das starke Sodbrennen an eine ausgewogene und gesunde Ernährung nicht zu denken. Fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag waren lange ein Wunschtraum. Meine Lösung: Ein Vitaminpräparat für Schwangere, um mich und mein Baby mit den notwendigen Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen.

Wichtig: Bevor ihr Vitamin- und Mineralstoffpräparate für die Schwangerschaft bzw. Stillzeit nehmt, haltet unbedingt Rücksprache mit eurer Ärztin! Wer sich gesund ernährt, muss diese Schwangerschaftsvitamine nicht unbedingt einnehmen.

#7: Bauchgürtel für die Schwangerschaft

Aufgrund meines Bürojobs und meiner Größe von 1,80 Metern habe ich Zeit meines Lebens schon immer mit Rückenschmerzen gekämpft. Durch Bewegung (Nordic Walking, Wandern, Yoga) bekommt man zumindest einen Großteil der Schmerzen in den Griff. Während der Schwangerschaft hat mir zusätzlich noch ein Bauchgürtel für Schwangere geholfen. Dieser hebt sanft den Bauch an, um Rücken, Beckenboden und Bauchmuskulatur zu entlasten. So wird der Druck auf die Wirbelsäule vermindert und eine aufrechte Haltung gefördert.

#8: Mutterpass-Hülle und Dokumententasche

Bei jedem Besuch beim Frauenarzt, bei der praktischen Ärztin oder bei einer Laboruntersuchung ein treuer Begleiter: Der Mutterpass (Deutschland) bzw. Mutter-Kind-Pass (Österreich). Und damit dieser schön eingepackt ist, habe ich mir gleich bei Bekanntwerden der Schwangerschaft eine schicke Hülle für den Mutter-Kind-Pass gegönnt. Für den deutschen Mutterpass gibt es natürlich auch viele schicke Hüllen.

Zusätzlich hilft eine praktische Dokumententasche alle Unterlagen (Mutterpass, Blutgruppenkarte, Ultraschallbilder, Versicherungskarte, Untersuchungsheft oder Impfpass) im Blick zu behalten.

#9: Schwangerschafts- und Still-BH

Gerade in den ersten Schwangerschaftswochen wird der Hormonhaushalt ganz schön durcheinander gewirbelt. Eine (positive) Auswirkung davon sind wachsende Brüste. Eine neue BH-Kollektion ist also unvermeidbar. Mein Tipp: Wer sich einen Still-BH zulegt, kann ihn während Schwangerschaft und Stillzeit perfekt nutzen.

#10: Stillkissen zum Schlafen

Ein Stillkissen ist nicht nur für das Wochenbett eine praktische Unterstützung für Mama und Baby, sondern bereits während der Schwangerschaft. Du kannst dir das U-förmige Kissen ganz einfach zwischen die Beine klemmen, um deinen Rücken zu entlasten. So wird das Schlafen in Seitenlage erleichtert. Tipp von meiner Hebamme: Empfehlenswert ist das Schlafen auf der linken Seite ab dem Ende des 2. Trimesters.

Must-haves für die Schwangerschaft: Dein Tipp ist gefragt!
Meine 10 Must-haves für die Schwangerschaft stehen fest. Doch wie sieht es bei dir aus: Worauf konntest du in den Monaten des Wartens auf deinen Bauchzwerg keinesfalls verzichten? Wir freuen uns über deine Tipps in unseren Kommentaren!

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.