Sodbrennen in der Schwangerschaft
Kugelzeit

Was tun bei Sodbrennen in der Schwangerschaft?

Während der Schwangerschaft kämpfen viele werdende Mamas mit dem ein oder anderen Zipperlein. So ist auch Sodbrennen in der Schwangerschaft weit verbreitet – egal, ob im 1., 2. oder 3. Trimester. Auch mir hat dieses fiese Aufstoßen einige unangenehme Stunden gebracht. Meine 10 besten Tipps gegen Sodbrennen.

Ursachen von Sodbrennen in der Schwangerschaft

Sodbrennen wird durch saures Aufstoßen verusacht. Dabei fließen kleine Mengen Magensäure in die Speiseröhre zurück (Reflux), wodurch diese gereizt wird.

Sodbrennen äußert sich meist als brennendes Gefühl hinter dem Brustbein bis hoch zum Hals. Es dauert manchmal nur wenige Minuten, bei anderen Schwangeren hingegegen bis zu mehreren Stunden. Sodbrennen ist sehr unangenehm, aber für die werdende Mama und den Bauchzwerg ungefährlich.

Die Gründe für Sodbrennen in der Schwangerschaft sind:

  • Die allmähliche Vergrößerung der Gebärmutter, die immer stärker auf den Magen drückt.
  • Ein veränderter Hormonspiegel, der dazu führt, dass der Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen weniger angespannt ist.
  • Tritte und Bewegungen des Babys, die vor allem im letzten Trimester auf den Magen drücken und Magensaft aufsteigen lassen.
  • Falsche Essgewohnheiten und zu große Portionen.

Auslöser von Sodbrennen sind Liegen, Bücken, Pressen oder reichliches, fettiges bzw. saures Essen.

Welche Lebensmittel können Sodbrennen auslösen?

Die richtige Wahl der Lebensmittel spielt bei Sodbrennen – egal, ob du schwanger bist oder nicht – eine große Rolle. Einige Lebensmittel und Getränke regen die Produktion von Magensäure an, enthalten viel Säure, sind besonders fett oder schwer verdaulich. Das Weglassen der folgenden Lebensmittel und Getränke kann die Symptome bereits stark lindern.

Fördert MagensäureSehr fettig/reichhaltigSchwer verdaulich
KaffeeFrittiertesHülsenfrüchte
schwarzer TeeMayonnaiseZwiebeln
Alkoholfette WurstKohl, Kraut
stark gewürztes Essenfettes FleischMais
Süßes, Zuckerfette Backwarenhart gekochte Eier
Nüsse (außer Mandeln)
Wein
Cola, Fanta etc.
Äpfel, Zitrusfrüchte
Diese Lebensmittel fördern Sodbrennen

10 hilfreiche Tipps gegen Sodbrennen

Bei Sodbrennen in der Schwangerschaft gibt es einige Tipps, die dir helfen können:

  1. Lieber mehrere kleine Mahlzeiten zu sich nehmen als wenige große. Das schont den Magen.
  2. Die Speisen sollten nicht zu fettig oder zu scharf sein. Und bei jedem Essen gilt: Langsam essen und sorgfältig kauen.
  3. Kohlensäurehaltige Getränke können zu Sodbrennen führen. Daher lieber auf stilles Wasser, verdünnte Säfte oder Früchtetees setzen.
  4. Abends solltest du nicht zu spät essen. Zwischen der letzten Mahlzeit und dem Schlafengehen sollte mindestens eine Stunde verstreichen.
  5. Erhöhtes Liegen beim Schlafen verhindert ein Aufsteigen der Magensäure. Schlafen solltest du auf der linken Seite, da sich auf dieser der Magen befindet.
  6. Haferflocken bzw. ein kleines Stück Weißbrot helfen die Säure zu binden. Auch Bananen sind sinnvoll, da sie die Produktion von Schleim anregen und die Magenschleimhaut schützen.
  7. Trinke ein Glas Milch oder genieße einen Becher Natur-Joghurt nach dem Essen. Auch ein großes Glas stilles Wasser kann bereits helfen.
  8. Das Kauen von Nüssen und Mandeln kann bei Sodbrennen hilfreich sein.
  9. Heilerde ist ebenfalls ein bekanntes Hausmittel. Meist wird dafür 1 EL in einem Glas Wasser aufgelöst. Frag‘ vor dem Kauf aber deinen Arzt, ob du Heilerde verwenden darfst.
  10. Ingwer gilt als bewährtes Hausmittel gegen Sodbrennen. Du kannst ein kleines Stück Ingwer kauen oder dir einen frischen Tee zubereiten. Dafür einfach 1 TL geriebenen Ingwer mit heißem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Achtung: Ingwer wird eine leicht wehenfördernde Wirkung nachgesagt – daher nur zu Schwangerschaftsbeginn einnehmen und immer in Rücksprache mit Arzt oder Hebamme.

Meist ist es eine Kombination der oben stehenden Tipps, die Schwangeren bei Sodbrennen und Aufstoßen am besten hilft. Ein kleiner Trost für alle werdenden Mamas: Das Sodbrennen verschwindet nach der Schwangerschaft meist sofort von ganz allein.

Unser Tipp: Bei starken Schmerzen auf zum Arzt!
Wenn du auf Nummer sicher gehen willst bzw. sehr starke Beschwerden und Schmerzen hast, solltest du natürlich einen Arzt aufsuchen. Auch Medikamente solltest du nur nach Absprache mit deiner Frauenärztin einnehmen.

Ein Kommentar

  • Martin Lobinger

    Danke für den Tipp, dass zwischen der letzten Mahlzeit und dem Schlafengehen mindestens eine Stunde verstreichen sollte, wenn man das Sodbrennen in der Schwangerschaft vermeiden möchte. Meine Tante ist schwanger im 4. Monat und leidet auch an Sodbrennen. Sie wird nun versuchen, spätestens eine Stunde vor dem Schlafengehen am Abend zu essen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.